Startseite
Die Wanderungen
Wanderspecials 2018
MERIAN-Empfehlung
Fotos/aktuelles Programm
Das Konzept
Der Reiseleiter
Die Unterkünfte
Verpflegung
Anreise
Termine
Preise
 Dozenten/Vereine
Kontakt/Buchungsanfragen
Service
 

Standortwanderungen im April, Mai, Juni und September 2018

Von unserer Unterkunft  im Dorf Saint-Pierre starten die täglichen Wanderungen zu landschaftlich interessanten und sehr unterschiedlichen Wegpunkten.
Von Kastanienwald, Steinwäldern. Heidelandschaft hin zu Flusstälern mit Badegumpen und Weinterassen sowie zu kleinen Dörfern und Pilgerkirchen. Die Touren sind als Rundwanderung oder als Streckenwanderung konzipiert, bei denen unser Bus, mit dem man auch ab Köln anreisen kann, am Endpunkt wartet.

2018 liegen die Wanderwochen an 5 Terminen

Im April steht die Kirschblüte im Mittelpunkt. Bäume und Wiesen beginnen zu blühen und die Wanderungen führen durch Kirsch- und Pfirsichplantagen. Oftmals herrscht bereits T-Shirt-Wetter vor, wobei die Abende noch frisch sind.

Im Mai/Juni stehen die Wiesen in voller Blüte und die Wanderungen führen nun bei warmen Temperaturen längere Zeit durch die üppig grünen Kastanienwälder. Auf der Hochebene beginnt der Ginster zu blühen, hier bewegt man sich oft stundenlang durch ein gelbes Meer von Blüten und Gras.

Je nach Wetterlage gehen die Wanderungen auch öfter durch die dichten Wälder oder entlang an kleinen Flüssen und Bächen. In Badegumpen besteht die Möglichkeit immer wieder eine Bade- oder Erfrischungspause einzulegen

Ende September ist die Kastanienernte in vollem Gange und auch die letzten Trauben werden gelesen. Das Farbenspiel der Bäume beginnt und morgens hängt noch oft der Nebel l in den Tälern, der sich bis zum Wanderbeginn meist verflüchtigt und meist einer noch warmen Spätsommersonne weicht.

           
                      "ganzjährig"





Trekkingtour mit Gepäcktransport (Anreise ab Köln möglich)

Eine Wanderwoche der anderen Art bieten wir für Wandervereine und Gruppen an. Innerhalb der Trekkinwoche wollen wir verschiedene Lanschaften der Cevennen von Kalksteinfelsen, über Terrassenwälder hin zur Hochebne und wieder zurück bis zum Schiefergebierge erwandern. Die tägliche Streckenlänge liegt zwischen 10 und 22 Kilometern und das Gepäck wird von Station zu Station hinterhergebracht. Da wir die Tour mit dem VW-Bus begleiten, besteht auch die Möglichkeit Strecken abzukürzen oder tageweise nicht zu wandern.

Samstag: Ankunft im Klosterhotel von Les Vans: Im Klostergarten wird das Abendessen eingenommen und die Details der Wanderwoche können beim Wein besprochen werden.   Sonntag Nach dem Frühstück startet die Rundwanderung in die Steineichenwälder von Les Vans. Auf dem Weg zur Festung von Banne erkennt man bereits die unterschiedlichen Landschaftsformationen, die in den Cevennen aufeinander treffen. In Banne besteht am Dorfplatz eine Einkehrmöglichkeit, bevor der kurze Aufstieg zur Festung beginnt. Von den ehemaligen Türmen hat man den weiten Blick über Ardeche und Rhonetal sowie über die Schieferfelsen der Cevennen, die bis zu 1400 Metern aufragen. Der Rückweg führt dann durch den Bois de Paiolive, ein auch überregional bekannter Kalksteinwald mit 20 Meter großen Naturskulpturen.

Montag: Von Les Vans aus geht es auf Maultierpfaden ins Tal der Chazessac. Von hier aus beginnt der Aufstieg zum Höhendorf Montselgues auf 1050 Metern. Um auf die Hochebene zu gelangen geht es auf menschen-leeren Pfaden durch Kastanien und Steineichenwälder zum Pilgerdorf Thinnes mit verschiedenen Einkehrmöglichkeiten, einer sehr sehenswerten romanischen Kirche aus dem 12 Jahrhundert und einem kleinen Museum. Am Ufer eines Gebirgsflüsschens mit zahlreichen Badegumpen beginnt der nachmittägliche Aufstieg in das Höhendorf. Unterkunft und Verpflegung warten hier in einem rustikal eingerichteten Gite d Etape.   Länge:  ca. 20 km HM: ca. 1100 Laufdauer: ca. 7 Std.
Dienstag: Von Montselgues zum Tour de Brison. Über die Hochebene durch knallig gelbe Ginsterfelder geht es heute entlang an einer alten Römerstraße zum „Sarazenenturm“ Tour de Brison. Erst ist die Landschaft noch gelb und übersichtlich, aber dann kommt der Abstieg ins wilde und ursprüngliche Tal der Drobie, wo an mehreren Stellen die Möglichkeit zu Badepausen besteht. Durch Kastanienwälder geht der Weg aus dem Tal hinauf zum Tour de Brison, wo ein geschmackvoll eingerichtetes Hotel mit schönem Pool und faszinierenden Weitblicken über die Kalksteinebene auf uns wartet.   Länge:  ca. 18 km HM: ca. 700 Laufdauer: ca. 6,5 Std.   Mittwoch:  Der heutige Weg führt durch kleine Täler mit verwilderten Obstterrassen und Kirschbäumen zum Mittelalterstädtchen Largentière. Unterwegs besteht immer wieder die Möglichkeit, auf einer alten Steinbrücke zu pausieren oder einen Badestopp einzulegen. In Lagentière kann man das Seidenraupenmuseum besuchen und mit etwas Glück bei der Seidenherstellung zusehen.   Länge:  ca. 18 km HM: ca. 400 Laufdauer: ca. 5 Std.       Donnerstag: Von den saftiggrünen Tälern mit ihren Kastanien- und Kirschbäumen, geht es auf die wesentlich kargere Ebene oberhalb des Flüsschens Beaume. Hier war ein Zentrum der Seidenraupenzucht und der Weg führt auf einer Hochebene durch Steineichen und Maubeerbäume. Im dem bekannten malerischen Dörfchen Labeaume kann man am Mittag auf dem Dorfplatz pausieren oder ein Bad in dem hier aufgestauten Nebenfluss der Ardeche nehmen. Von hier aus geht die Wanderung am Fluss entlang zum Städtchen Joyeuse, wo Nachmittags die Möglichkeit besteht, im Kastanienmuseum alles über Herstellung und Verwendung der traditionellen Brotfrucht der Cevennen zu erfahren.   Länge:  ca. 21 km HM: ca. 300 Laufdauer: ca. 6,5 Std.
Freitag: Der Rückweg nach Les Vans führt durch die Weinberge und einsame Kiefernwälder von Lablachere beständig bergauf bis zum Dörfchen Paysac mit seiner schönen mittelalterlichen Kirche und einem Weitblick über das Rhonetal bis zum Mont Ventoux. Von hier beginnt der Abstieg über einen alten Eselpfad zum Schloss von Chambonas. Auf der anderen Flussseite ist der Endpunkt der Wanderung, Les Vans,  bereits zu sehen .   Länge:  ca. 20 km HM: ca. 600 Laufdauer: ca. 5,5 Std. 

Zu den Unterkünften: In der Regel familiäre Hotels mit Pool, in der die Gruppe ein drittel bis die Hälfte der Betten belegen würde.  



Preis: 690 - 890 Euro in Abhängigkeit von der Zimmerbelegung, Vollpension bestehend aus Frühstück, Brotzeiten und Abendessen.
Anreise: individuell, verschiedene Anreisemöglichkeiten können mit uns abgesprochen werden



Yoga und Wandern


Zusammen mit der Leichlinger Yogalehrerin Ute Müller-Fries, gestalten wir die Tage mit etwas kürzen Wandereinheiten umrandet von Yogasitzungen für Einsteiger und Fortgeschrittene.  Generell besteht auch die Möglichkeit nur an den Wander- oder Yogaeinheiten teilzunehmen und den Rest des Tages in eigener Regie zu verbringen. Unterkunft und Verpflegung sind wie bei den Standortwanderungen (Preis auf Anfrage).


Mehr Fotos und Tourenhinweise unter: http://www.cevennenurlaub.com






 
Top